Aktivitäten 2020

Aktivitäten 2020

2020

Natürlich zeigen wir dir auch im Jahr 2020 was wir in der Freizeit so treiben.

 

Melchsee Frutt

1.1.2020

Winterspaziergang von der Bergstation zur Tannalp

 

 

Rossberg

5.1.2020

Wir starten bei der Kapelle Obheg und wandern zum Wildspitz. Wer jetzt denkt wir kehren hier ein, der täuscht sich. Der Abstecher zum Gnipen muss noch sein. Der Wald präsentiert sich wie im Winter-Märchen. Die Äste hängen schwer von gefrorenem Tau und kleinen Eiszapfen zum Lutschen. Die Aussicht auf dem Gnipen ist unbezahlbar. 12 Heissluftballone steigen in den Himmel. Zurück im Wildspitz gibt's für Benno eine Suppe und Tee. Ich genehmige mir einen Nussgipfel und ein Rivella.

Der Abstieg ist dann herausfordernder, da durch das Antauen des Bodens die Oberfläche matschig und rutschig wurde.

 

 

Spirstock

26.01.2020

Wir starten mit den Schneeschuhen beim Parkplatz Eselstritt. Viel Schnee liegt nicht. Zum Teil gehen wir über abere Stellen. Ab der Sternegg ist der Boden durchwegs im Winterweiss und das Schneeschuhwandern macht richtig Spass.

 

 

Frühlingstag

22.02.2020

 

Ein wunderschöner Frühlingstag am Fasnachts Samstag.

 

 

An der Reuss

23.02.2020

 

 

Finnisch Lappland

07.03.2020

Startklar um 09.15 Uhr. Ohne Stau erreichen wir den Flughafen Zürich. Wir parkieren das Auto im 5. Stock und geben den Schlüssel ab.

Nun heisst es einchecken, resp. Koffer abgeben und dann die Zeit mit warten verstreichen lassen.

Fast pünktlich hebt die kleine Maschine der Edelweiss ab und steuert nach Rovaniemi. In Rovaniemi schnuppern wir an der klaren frischen Abendluft. Ein Bus bringt uns in das 100 km entfernte Luosto. In Luosto steigen wir um in einen kleineren Bus, da die Strassen eng und auf beiden Seiten mit Schneemauern begrenzt sind. Unser Domizil, ein Reihenblockhaus, ist 2.13 km vom Zentrum entfernt, direkt an dem zugefrorenen Outalampi (See). Es ist klein aber heimelig eingerichtet. Natürlich darf hier auch die Sauna nicht fehlen. Sogar eine Abwaschmaschine, Toaster, Mikrowelle, Kaffeemaschine und ein Wasserkocher gibt es.

Das Nachtessen liegt bereit zum Aufwärmen. Auch ein Frühstück für Morgen steht bereit.

 

08.03.2020

Heute ist Einkaufen angesagt. Im Kontiki-Büro bekommen wir einen Overall, Schneeschuhe, -Stöcke und einen Tretschlitten. Im einzigen Laden gehen wir das nötigste einkaufen. Auf dem Einkaufszettel steht 'leipäjuusto' (Quietschkäse), 'makkara' (Wurst) und Fazer-Schokolade. Natürlich auch noch Brot und Eier, Kaffee und Kaffeefilter, Konfi und Butter. 

Um 18 Uhr sind wir dann zum Kontiki-Apéro im Zentrum eingeladen. Es gibt den beliebten Moltebeerentee und ein paar Häppchen. Die Moltebeere sieht von der Form her aus wie eine Brombeere, ist aber fast goldfarben.

 

 

Den Nachmittag haben wir verschlafen, bevor wir wieder ins Zentrum zum Apéro schreiten.

 

 

09.03.2020

Zuerst wird ausgiebig gefrühstückt. Leider ist es viel zu warm und es regnet. Zusätzlich geht auch ein stürmischer Wind. So geniessen wir einfach noch etwas das Nichtstun. Dann um 12 Uhr scheint es nicht mehr zu regnen, aber ist es immer noch stark bewölkt. Mit den Skistöcken und Gamaschen starten wir unsere erste Entdeckungstour. Beim Parkplatz Ukko-Luosto der Amethyst Mine nehmen wir den linken unteren Weg Richtung Lampivaara Café. Wir stapfen durch verschneite Wälder mit skurilen Baumgestalten. Nach ca. 2.5 km erreichen wir das Café. Die Toilette ist in einem separaten Gebäude nebenan. Wie sollte es auch anders sein, natürlich nur ein Plumpskloo aber mit WC-Brille. Hier würde das Wasser wahrscheinlich die meiste Zeit einfrieren. Im Café ist es herrlich warm. Wir geniessen einen Beerentee. Zum 'kahvi' geniesst man hier am liebsten 'korvapuusti', ein Hefegebäck mit Zimt und Kardamom und 'munkki', die an Donuts erinnern. Wir probieren den 'munkki'.

Frisch gestärkt geht's weiter über den Pikku Luosto Hügel. Von hier hätte man eine atemberaubende Aussicht. Leider war heute nichts mit Aussicht oder Weitsicht.

 

 

Zurück im Haus bereiten wir unser Nachtessen vor. Es gibt Lachs und ein paar Müscheli. Schliesslich brauchen wir noch etwas Energie für die Nordlichtsuche auf Schneeschuhen. Heute ist Vollmond und die Wettervorhersage beschert uns Sicht auf den Vollmond.

Um 19 Uhr starten wir mit dem Guide und 2 anderen Paaren. Der englischsprechende Guide führt uns an der Talstation beim Skilift vorbei durch die verschneite Landschaft hinauf auf einen Hügel. Hier haben wir freie Sicht auf Luosto. Der Vollmond zeigt sich auch meistens und färbt den Himmel rötlich. Es sind zwar keine Nordlichter zu sehen, aber die Aussicht ist trotzdem wunderschön. Wir gehen noch ein Stück weiter nach oben, bevor es dann auf frischen Schneefeldern wieder zurück geht.

 

 

10.03.2020

Stahlblauer Himmel und Sonnenschein. So präsentiert sich der heutige Morgen. Damit haben wir wirklich nicht gerechnet. Sonst wären wir früher aufgestanden. Nichts wie raus. Der Wind zieht wieder Wolken auf. Es ist 10.30 Uhr als wir gestärkt vom Frühstück draussen die Schneeschuhe anschnallen. Wir marschieren wieder in Richtung Parkplatz der Amethyst Mine. Dort gehen wir dann aber gerade aus über die Strasse und ins Gelände. Hier ist nur gerade mal eine Skispur von gestern noch knapp zu erkennen. Dieser folgen wir. Es geht steil aufwärts. Bald haben wir auch schon die Baumgrenze erreicht. Es weht nun ein eisiger Wind um unsere Nasen. Die Schneedecke ist hart, wahrscheinlich vom Wind glatt gefegt. Auf einer kleinen Anhöhe legen wir eine Fotopause ein.

 

 

Weiter geht es bergauf. Wir suchen den idealen Weg hinauf. Schon bald können wir die Wetterstation von weitem sehen. Apropos Wetter. Es wird immer frostiger und auch die Sonne zeigt sich kaum noch. Und dann sind wir oben auf dem Luosto, welcher stolze 514 m.ü.M. in die Höhe ragt. Die Aussicht ist grandios. Wir haben das Gefühl, komplett in einer anderen Welt gelandet zu sein. Die Winde haben hier viele Skulpturen in den Schnee gefräst. Es ist sibirisch kalt und keine anderen Menschen in Sicht. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie kalt es hier im Januar ist, wenn es unten schon -25 Grad ist. Wahrscheinlich ist es jetzt sehr mild für diese Verhältnisse.

 

 

Nach dem wir diesen eindrücklichen Ort bewundert und fotografiert haben, geht der Weg als Höhenweg bis zum Skilift. Wir überqueren die Skilift und staunen weiter. Eine verschneite Baumlandschaft. Bäume, die sich dem Gewicht des Schnees beugen und dadurch verschiedene Sujets entstehen. Durch diese verschneite Landschaft wandern wir nun bergabwärts. Nach 3 Stunden haben wir den Skilift und das Restaurant von Luosto erreicht. 

 

 

11.03.2020

Es schneit. Die Landschaft ist wieder in ein schneeweisses Kleid gehüllt. Den Vormitttag geniessen wir mit Nichtstun. Gemütlich frühstücken, die Eindrücke von gestern nochmals erleben. Um 14 Uhr beginnt das Abenteuer mit den Huskys.

Zuerst gibt es eine kurze Theorie, welche der Guide auf amüsante Art und Weise demonstriert. Dann wird uns ein 6er-Gespann zugeteilt. Die Hunde jaulen und bellen und springen ins Geschirr. Sie wollen endlich rennen. Ein bisschen mulmig ist mir schon. Einer der Betreuer löst dann den Strick und schon spurten die 12 Beine los. Es ist unglaublich, was für eine Kraft da vorne los geht. Immer wieder muss ich auf die Bremse stehen, um sie etwas zurück zu halten. Stoppen ist für mich ein Kraftakt. Mit beiden Füssen auf die Bremse stehen und mein Gewicht voll drauf drücken und bloss nicht nachlassen bis der Schlitten fest gebunden ist. Bei Halbzeit wechseln wir die Position. Nun ist Benno der Schlittenführer. Unterwegs halten wir Rast. Es gibt Kaffee und Kuchen, wobei uns ein Musher von der Arbeit und vom Leben mit den Hunden erzählt. Danach gehts wieder zurück zur Farm.

Ein eindrückliches Erlebnis.

 

 

Am Abend steht ein traditionelles Essen in einer typischen finnischen Holzhütte auf dem Programm. Es wird an einem offenen Feuer gekocht. Der Lachs grillt bereits auf einem Holzbrett vor sich hin. Zuerst wird uns ein Holz-Tablett gereicht. Dies dient als Tisch. Dann wird eine Waldpilzsuppe in einer Holzschale und einem Holzlöffel serviert. Sehr fein. Als Hauptgang gibts den Lachs mit Kartoffeln und Gemüse. Ein sehr fein gekochtes Menü. Zum Dessert darf sich jeder selber ein Pancake am offenen Feuer brutzeln.

 

 

12.03.2020

Heute weckt uns das Vibrieren der Uhr bereits um 07.30 Uhr. Wir haben heute zur Schneemobilsafari Panoramatour (Luosto Spezial) abgemacht. So stapfen wir nach dem Frühstück durch den Schnee ins Zentrum. Wir werden von unserem Guide erwartet. Es ist heute eine kleine Privattour, nur wir zwei und er. Der Guide ist ein Einheimischer. Nach einer kurzen Einweisung gehts auch schon los.

Anfänglich ist es komisch, da die Kufen so instabil sind. Aber man gewöhnt sich schnell daran. Wir brettern also hinter dem Guide her. Die Pisten sind alle gut markiert, weit hinaus in die Wälder. Zwischendurch fahren wir mal auf feinem Schnee ohne Vorspuren. Einfach cool.

Bei Halbzeit parkieren wir am Waldesrand bei einer kleinen finnischen Holzhütte. Der Guide packt Wasser und Kanne aus, setzt mit Holz Feuer an und stellt die Kanne mit Wasser über's Feuer. Nach 10 Minuten wird grob gemahlener Kaffee rein gegeben. Nach kurzer Zeit bekommen wir einen wohlriechenden feinen Kaffee, dazu Bisquits.

Nach dieser Stärkung fahren wir wieder Richtung Luosto mit dem Abstecher auf den kleinen Hügel. Leider ist es bewölkt, sonst würde man von hier aus ca. 100km weit sehen.

Hier finden wir auch Spuren von Hasen, aber die sind natürlich von unserem Lärm in Deckung gehoppelt.

Insgesammt eine coole Tour und für uns jeden Cent wert.

 

 

13.03.2020

Es schneit und stürmt. Die Temperaturen fallen. Trotzdem zieht es uns nach draussen. Angezogen wie die Eskimos stapfen wir durch Wind und Schnee zum Kontiki-Büro. Dort geben wir die Schneeschuhe, -Stöcke und den Trettschlitten ab. Nachher zieht es uns ins Café Amalilo. Auch nach einer Stunde ist es noch nicht besser. So kämpfen wir uns gegen Wind und Schnee durch die Strassen heimwärts.

 

 

Zurück im warmen Blockhaus geniessen wir noch die Ruhe bei einem Tee.

Um 17.30 Uhr sind wir wieder warm angezogen und bereit, den Weg ins Dorf ein letztes Mal anzutreten. Es ist mittlerweile -10°Grad, aber wolkenlos. Wir haben für den letzten Abend im Rest. Vaisko einen Tisch reserviert.

 

 

Apèro Rentier Tartar Rentier Burger Vaisko Cheescake Nach dem Kaffee und Benno's finnischem Brandy machen wir uns ein letztes Mal auf den 2.13 km langen Heimweg.

VIA Alpina

 

 Zurzeit laufen die Planungen auf Hochturen. Wir wollen in unseren Ferien einen Teil des Via Alpina durchwandern.

Drucken